Kardiologische Gemeinschaftspraxis Dr. Hüting, Bad Oeynhausentest
Praxisinformationen
Herzdiagnostik
Gefäßdiagnostik
Therapie
Prävention
Fragen & Antworten


Anamnese
Ruhe-EKG
Belastungs-EKG
Echokardiographie
=> bei Bluthochdruck
=> bei Klappenfehlern
=> bei Septumdefekt
Stress-Echo
Schluck-Echo= TEE
Myokardszintigraphie
24h- Langzeit-EKG
7-Tage-EKG
Event-Rekorder
24h-Blutdruckmessung
Laboruntersuchungen
Tumoren im Herzen: Myxome und andere gutartige oder bösartige Neubildungen - häufig Zufallsbefund oder Ursache von Schlaganfälle

Echokardiographie - Befunde:

Tumoren im Herzen:
Myxome und andere gutartige oder bösartige Neubildungen - häufig Zufallsbefund oder Ursache von Schlaganfällen


Eine umfangreiche Thrombusbildung im Bereich der Spitze der linken Haupkammer, spitzennahen Teilen von Hinterwand und Vorderwand

Ausgedehntes Blutgerinnsel (Thrombus) in der linken Hauptkammer nach Entzündung im Rahmen eines metastasierten Tumors der Brust.

 

Ventrikel - Thrombus
Blutgerinnsel in einem ausgedehnten Bereich der linken Hauptkammer im Rahmen eines Tumorleidens

Ein Tumor kann auch zu einer Bildung von Thromben in der linken oder rechten Herzkammer führen.

Die Gerinnung ist häufig durch Tumoren verändert, die Entzündungszeichen im Blut sind hoch.

Blutgerinnsel können ausgedehnte Bereiche entzündeten Herzmuskels bedecken und so eine Quelle für Embolien bilden. Der hier abgebildete Befund ist in dieser Ausdehnung eine absolute Rarität.


Ein frei flottierendes Blutgerinnsel in der Spitze der linken Hauptkammer ist abgebildet. Es besteht das Risiko einer Embolisation, eines Schlaganfalles.

Blutgerinnsel (Thrombus) in der linken Hauptkammer nach Infarkt.

 

Ventrikel - Thrombus
Blutgerinnsel in der Spitze der linken Hauptkammer nach Infarkt oder bei schwerer Herzmuskelschwäche

Die häufigste Lokalisation von Blutgerinnseln ist die Spitze der linken Hauptkammer. Dort setzten sich insbesondere nach großen Vorderwand - Infarkten Gerinnsel infolge langsamer oder fast ganz aufgehobener Strömung ab.

Häufig ist ein Schlaganfall der erste Hinweis auf eine Gerinnsel in der linken Hauptkammer, von de ausgehend kleine oder auch größere Embolien in die Organe abgelöst und im Blutstrom mitgerissen werden. Eine häufige Lokalisation der Embolie ist dann der Kopf mit der Folge eines Schlaganfalles. Auch andere Organe wie die Nieren oder die Becken- Beinarterien sind häufig betroffen.

Im Aktufall kann manchmal ein Blutgerinnsel operativ oder durch Lyse (Auflösung) entfernt werden. Langsfristig ist dann in der Regel eine Blutverdünnung erforderlich, um weitere Gerinnsel und Embolien zu verhindern.


Ein gestielter Tumor in der rechten Hauptkammer wird dargestellt. Der Tumor flottiert frei in der rechten Kammer, ist an der Seitenwand angeheftet.

Die Oberfläche ist unregelmäßig begrenzt, Teile haben sich sicherlich schon abgelöst und sind als Lungenembolien in die Lungen geschwemmt worden.

Gallertige Masse in der rechten Hauptkammer des Herzens (rechter Ventrikel). Nur eine Operation und die feingewebliche Untersuchung (Histologie) des herausgeschnittenen Tumors können hier klären, ob ein gutartiger oder -glücklicherweise sehr seltener- bösartiger Befund vorliegt.

 

Herztumoren: 
Myxom (gallertiger Tumor) in der rechten Hauptkammer (Ventrikel) -
Zufallsbefund bei Routinekontrolle oder nach Schlaganfall - und in der Regel gutartig

Der nebenstehend abrufbare Film weist eine ballonartige gestielte Struktur in de rechten Hauptkammer nach.

Die Oberfläche ist hierbei blasig gallertig glitschig geformt. Ein solcher Befund wird oft im Rahmen einer Schlaganfalls-Diagnostik in einer Vorkammer gefunden.

In diesem Fall war das Glück auf Seiten der betroffenen jungen Patientin: Noch bevor ein Schlaganfall oder sonstige Katastrophen passieren konnten, wurde aufgrund des Herzecho-Befundes dieser Tumor operiert. In Frage als Ursache solcher Herztumoren kommen Gerinnsel, gutartige Neubildungen wie Blutgerinnsel (Thromben) oder gallertige Tumoren (Myxome).

Es werden insbesonere im rechten Herzen aber auch bösartige Neubildungen als Metastasen anderer Tumoren des Körpers festgestellt. Diese können aus den Venen in das rechte Herz oder die Lungenstrombahn eingeschwemmt werden und dort anwachsen.

In der Darstellung im nächsten Absatz können Sie sehen, wie der Operationsbefund war ...


Darstellung des gestielten Tumors; Befund aus dem HDZ NRW, mit Dank an Herrn Prof. Gummert für die freundliche Überlassung zur Demonstration
Tumormassen im Blickfeld des Chirurgen
Der Tumor sah sowohl im Herzecho als auch makroskopisch unter dem Messer des Chirurgen wie ein gutartiges Myxom aus. Rezidive kommen vor, sind aber selten.

Operationsbefund: Entfernung des gestielten Herz-Tumors

 

Der OP-Befund:
"Glitschige glänzende Massen"

Der nebenstehende Befund dokumentiert den Blick des Chirurgen auf den Tumor.

In diesem Fall geht alles gut: Eine Resektion am Stiel gelingt ohne Probleme. Der Tumor sieht sowohl im Herzecho als auch makroskopisch unter dem Messer des Chirurgen und dann des Pathologen wie ein gutartiges Myxom aus.

Die feingewebliche Untersuchung unter dem Mikroskop (Histologie) bestätigt diesen Befund. Die Patientin kann also im Prinzip als geheilt betrachtet werden.

Regelmäßige Nachkontrollen mit Herzecho müssen allerdings sicherstellen dass sich keine weiteren Tumormassen als Lokal-Rezidiv bilden.

(Befunde von Herrn Prof. Gummert, HDZ HRW, mit freundlicher Genehmigung und Dank)